Insert your custom message here. close ×
+
57
Buy on Amazon
Klaus Major Heuser Band — 57
Release date : Sept. 26, 2014
Label : TRC - the Record Company (Alive)
Tracklist:
  1. Catch The Flame
  2. Youve Got What It Takes
  3. Talk Of The Town
  4. Fullmoon Nights
  5. 5 A. M.
  6. Make It Better
  7. Take Me Away
  8. Pictures And Memories
  9. The Chance
  10. Do´nt Cross My Way
  11. Up In The Clouds

Share

facebooktwittergoogle plus
pinterest

’57? Der aktuelle Albumtitel ist der Synchronität verschiedener Ereignisse geschuldet: Der Major,1957 geboren, feierte folglich 2014 seinen 57sten Geburtstag. Als dann auch noch ein Koffer aus BAP-Zeiten mit der Ladenummer 57 auftauchte, nahm man das als Zeichen. Nebenbei bemerkt wurde im Jahre 1957 auch noch der PAF-Humbucker eingeführt, jener Tonabnehmer der Gibson Les Paul also, auf der Klaus seinen Signature-Sound fand. Inhaltlich bewegt sich das Album ’57 im geerdeten Mainstream-Kontext aus Rock und Blues mit Anflügen von
Roots, Country und Americana, markiert von solider Handarbeit und klassischem Songwriting. Die sorgfältig erarbeiteten Songs bieten Atmosphäre und Tiefe, rühren an, wie etwa das akustische ‚Fullmoon Nights’ mit schöner Klavierarbeit und sensibler Slide-Gitarre oder das in seiner melodischen Eleganz an Bruce Hornsby erinnernde ‚Pictures and Memories“, geben aber auch schon mal Kante (‚Make it better’) und erfreuen damit des Rockers Herz. Die Instrumentierung greift auf ein großes Repertoire akustischer und elektrischer Gitarren zurück, die in Verbindung mit luftigem Piano und saftigen Orgel-Sounds die ausdrucksstarke Stimme des Thomas Heinen effektvoll anzuschieben vermögen. Ob nun Eagles-affiner Harmony-Gesang mit zweistimmigem Gitarren-Spot (’Catch The Flame’), Knopfler-Reminiszenz (’5 a.m.’) oder Hooks irgendwo zwischen Tom Petty und JJ Cale, der Bogen stimmt und alle Darbietungen entfalten sich auf dem sicheren Fundament einer souverän agierenden Rhythmusgruppe (Sascha Delbrouck – Bass, Marcus Rieck – Drums). Über all dem aber steht die mal fühlige, mal erdige, immer aber fabelhafte Gitarrenarbeit des Klaus Heuser – go ahead Major, let it bleed!

Share

×